„Alles was du sagst sollte wahr sein.
Aber nicht alles was wahr ist,
solltest du auch sagen.“ (Voltaire)

 

Ist ein Medientraining sinnvoll? – Für wen und wann lohnt sich ein Medientraining?

Ist ein Medientraining sinnvoll und wenn ja, für wen lohnt sich ein Medientraining?
Ein Medientraining ist dann sinnvoll, wenn Sie an Ihrer Wirkung nach außen arbeiten möchten, weil zum Beispiel demnächst eine Rede vor der Belegschaft ansteht, oder Sie damit rechnen, dass auf der nächsten Messe ein Kamerateam vorbeikommt und Sie interviewen will. Ein Medientraining ist auch dann sinnvoll, wenn Sie nicht so recht wissen, was Sie am besten sagen sollen von den vielen Dingen die Sie im Kopf haben und wie Sie sich dabei anstellen damit Sie gut „rüberkommen“.  


tl_files/schmitz_theme/Blog/IMG_5279.JPG


Welche Gründe haben denn andere Personen ein Medientraining zu besuchen?
Aus welchen Gründen meine Kunden ein Medientraining besuchen: Die Gründe sind vielfältig und oft beginnen die Menschen darüber nachzudenken vielleicht ein Medientraining zu buchen, weil Sie:
unsicher sind, welche Fragen im Interview auf Sie zukommen können und was sie antworten sollen
„besser dastehen wollen“, wenn Sie vor dem Team sprechen
auf der nächsten Branchenmesse mit einem Kamerateam am Firmenstand rechnen
sich nicht sicher sind, ob Sie auch souverän und glaubwürdig „rüberkommen“
sich nicht sicher sind, ob Sie zu schnell oder zu fachspezifisch sprechen und viel von Ihrer Wirkung salopp gesagt „flöten geht“
nicht so richtig wissen, wie ein Statement für die Presse funktioniert sollten, wenn es mal brenzlig wird
die Arbeitsweise von Journalisten kennenlernen wollen
nicht genau wissen, was ein Statement ist und wo der Unterschied zum Interview liegt
ihre Scheu vor der Kamera verlieren wollen
mehr über das Vorbereiten auf den Medienauftritt lernen möchten
eine Rede halten müssen und an Ihrer Botschaft arbeiten wollen
nicht alleine herausfinden können oder wollen, welche Botschaft die wichtigste ist für die 30 Sekunden Zeit im Statement
erleben möchten, wie es sich „anfühlt“ vor der Kamera Rede und Antwort zu stehen
üben möchten welche Fettnäpfchen es gibt und wie Sie es schaffen nicht reinzutreten
zwar ganz viel Wichtiges zu Sagen haben, allerdings nicht genau wissen, wie Sie es in auf den Punkt bringen können
sicher(er) werden wollen im Umgang mit der Presse
sich optimal vorbereiten wollen für eine Rede vor dem Vorstand und dafür Tipps und Tricks von einem Profi brauchen
die Spielregeln der Medien kennenlernen wollen
die wichtigen Kommunikationstechniken für Statement und Interview lernen und übern möchten
Ihre Botschaft auf den Punkt bringen wollen
eine Wirksamkeitsanalyse bezüglich Ihres kompletten Medienauftritts wünschen
Ihre Körpersprache optimieren möchten oder daran arbeiten wollen noch akzentuierter zu sprechen

 

tl_files/schmitz_theme/Blog/KLATT_Still_06.jpg


sich auf eine Podiumsdiskussion vorbereiten wollen und die ein oder andere Situation realistisch üben möchten
weg von der Fachsprache und hin zu einer verständlichen Sprache kommen wollen

Das sind schon mal einige Gründe, wieso Menschen ein Medientraining buchen und wann sich ein Medientraining lohnt. Sicher gibt es noch mehr Gründe, und sicher haben Sie ein ganz individuelles Anliegen mit dem Sie in ein Medientraining gehen wollen.


Für wen lohnt sich nun ein Medientraining? Kann jeder ein Medientraining buchen?

In meine Medientrainings, die häufig 1,5 Tage dauern, kommen Menschen aus den unterschiedlichsten Positionen und Branchen: Geschäftsführer, Selbständige, Beamte, Behördenleiter, Pressesprecher, Dienstleister, Leitende Mitarbeiter von Handwerksbetriebe und viele mehr. Manche von ihnen stecken in einer Personalentwicklung oder beginnen eine solche in Kürze. Oder sie möchten im Team „besser dastehen“, wenn sie vor den Mitarbeitern sprechen. Andere haben zusätzlich die Aufgabe bekommen, ab sofort auch mit Journalisten umzugehen. Wieder andere haben (noch) keinen Pressesprecher und brauchen theoretischen und praktischen Input von einem Profi. Oder sie wollen sich auf eine neue Position vorbereiten oder auf einen öffentlichen Auftritt auf einer Branchenmesse bei dem auch Medienvertreter anwesend sind oder sie sollen ab sofort dann mit der Presse sprechen, wenn der Chef abwesend ist.
Eines haben sie fast alle gemeinsam: sie wissen nicht so genau, was sie in einem Medientraining erwartet und sie haben nicht so richtige Lust auf die Kameraübungen. Denn wer hört und sieht sich selber schon „total gerne“? Am Seminarende sind dann alle doch zufrieden, weil sie sich so gut aufgehoben fühlten, und weil es doch gar nicht „schlimm war“ vor der Kamera zu üben. http://www.firmen-medien-coaching.de/index.php/news-beitraege/items/news2.html  
In ein Medientraining zu kommen lohnt sich auch dann, wenn Sie die Branche des Journalismus kennenlernen möchten und sich auf die für Sie äußerst wichtigen Botschaften mit einem Profi vorbereiten wollen, weil z.B. bald ein wichtiger Termin mit Netzwerkpartner ansteht. Denn: ist es nicht sinnvoll, sich mit der Branche auseinanderzusetzen und zu lernen wie Journalisten arbeiten und ticken, wenn man bald mit ihr zu tun hat?
 


Ist der Invest von einem oder zwei Tagen wirklich nötig? Oder reicht nicht auch ein halber Tag für ein Medientraining aus, um fit zu sein?

Ja, der Invest von einem Tag oder zwei Tagen für ein Medientraining ist absolut nötig. Je nachdem wie viele Teilnehmende mit Ihnen im Training sind. Wenn Sie ein Einzeltraining buchen ist der Invest von einem Tag ausreichend, um die Grundlagen der Theorie bis zu den fortgeschrittenen, die für Sie nötigen Praxisübungen vor der Kamera zu trainieren und zu festigen. Mit einmal üben ist es nicht getan. Wir müssen die Praxisübungen vor der Kamera wiederholen, um bestmöglich zu lernen! Wenn Sie an einem Gruppentraining teilnehmen empfehle ich aus meinen Erfahrungen und aus den Rückmeldungen vieler Teilnehmenden eine Gruppengröße von maximal 6 Personen. Besser sind 4. Die Trainingsdauer sollte dann 1,5 Tage betragen. Besser sind 2 Tage. Das hat mit Ihrem Outcome zu tun.


Was ist der Outcome in einem Medientraining? Ist der Outcome in einem Medientraining überhaupt wichtig oder kann ich nicht einfach nur ein Statement schreiben?

Der Outcome eines Medientrainings ist für jeden Teilnehmenden sehr wichtig. Outcome, von anderen Experten auch Transfer genannt, ist das, was für jeden einzelnen Seminarteilnehmer die Quintessenz eines Medientrainings sein sollte. Das, was jeder Einzelne aus dem Medientraining mit in sein berufliches Umfeld nimmt und wie er es dort umsetzt!!
Anders gesagt: Der Outcome ist der Wunsch nach der bestmöglichen Wirkung nachher im echten Statement und Interview. Und den erreichen wir durch konsequentes wiederholen der Praxisübungen! Weil wir am besten durch Wiederholungen in immer neuen Szenarien und Themenschwerpunkten vor der Kamera lernen, die Botschaft auf den Punkt zu bringen. Und darum geht es schlicht: Um die BOTSCHAFT!!
Daher ist es für mich als Medientrainerin äußerst wichtig vom Outcome her zu denken und zu lehren und das Training entsprechend individuell zu konzipieren.

Fazit – Medientraining ja oder nein?
Ein klares JA! Ja zum Medientraining, wenn Sie sich in der Liste oben bei mindestens 2 Dingen innerlich zugenickt haben. All das hat zum Ziel, dass Sie in einer geschützten Seminaratmosphäre trainieren, wie Sie aus komplexen Sachverhalten überzeugende Botschaften mit glaubwürdigem Inhalt auf den Punkt genau entwickeln können. Wenn Sie dann noch glaubwürdig rüberkommen und sich selbst treu bleiben hat sich der Invest für das Medientraining gelohnt!


Ihre Medientrainerin
Heike Klatt

[zurueck]